Wie fängt man an?

1.Welches Sammelgebiet liegt meinem Herzen am nächsten?

Zu Beginn ist es total wichtig, sich Gedanken über ein Sammelgebiet zu machen, welches Deinem Herzen am nächsten liegt. Bei heute zig Millionen verschiedenen Marken, kann man nicht mehr die ganze Welt sammeln. Stattdessen können abgeschlossene Sammelgebiete wie zum Beispiel DDR, Deutsches Reich, Berlin (West) oder aber Länder, die es längst nicht mehr gibt, ein guter übersichtlicher Anfang sein. Aber auch Motivsammlungen, wie Tiere, Technik oder andere besondere Leidenschaften können ein Sammlerherz höher schlagen lassen. 

Ich habe mich anfangs für die Gebiete DDR, West-Berlin und später für das Deutsches Reich entschieden. Ich kann darin so viel Geschichte "aufsaugen" und immer wieder lerne ich neu dazu. Außerdem hat die Wahl eines Sammelgebietes den Vorteil, dass Du immer mehr detailliertes Fachwissen über Deine Marken erlangst und nicht nur Halbwissen über die ganze Welt.

Manchmal ist die Auswahl nicht so einfach. Ich habe mich über den Nachlass meines Opas und meiner Herkunft für die DDR und Westberlin entschieden. Und weil es in seiner Sammlung noch Marken aus dem Deutschen Reich gab, habe ich mich zunächst unbewusst auch damit beschäftigt. Ich denke, dass oft ganz persönliche Hintergründe oder auch Zufälle eine Rolle spielen, sich  für ein Sammelgebiet zu begeistern.

Deine Entscheidung muss Dir Freude, Spaß und Leidenschaft bringen - dann war sie richtig!

 

2. Du brauchst eine Zubehör-Erstausstattung!

Klingt vielleicht teuer - ist es aber gar nicht!

Bevor Du anfängst, Deine ersten Sammlermarken zu kaufen, ist der Erwerb eines Grundwissens der Philatelie von entscheidender Bedeutung. Nur so können Dir Enttäuschungen und Fehlkäufe erspart bleiben. Ich habe hier unter dem Menüpunkt "Lexikon der Philatelie" kurz die wichtigsten Begriffe zusammengetragen. Möchtest Du Dein Wissen tiefgründiger erweitern, emphehle ich Jürgen Wolff - Philatelistisches Wörterbuch.
  1. Du brauchst ein oder mehrere Briefmarkenalben, die Du für die Erstausstattung sehr günstig erwerben kannst. Oft hat man aber schon Briefmarken, die in Alben aufbewahrt werden. Für den Anfang empfehle ich das preiswerte KOBRA Einsteckblattsystem Combi, mit dem Vorteil, dass Du Dir hier individuell Einsteckblätter auswählen kannst und dass es mit Deiner Sammlung zunehmend wächst.
     
  2. Du brauchst zunächst eine einfache Lupe, um die Marke genauer betrachten zu können. Inzwischen gibt es die sogar mit Licht..
     
  3. Du brauchst unbedingt eine spezielle Briefmarken-Pinzette. Eine "normale" Pinzette ist nicht ausreichend. Und vor allem -  Marken bitte NIE mit den Fingern berühren, vor allem postfrische Marken!
     
  4. Du brauchst eine Schüssel mit warmen Wasser zum Ablösen von Marken, die hat man gewöhnlich zu Hause. Ich füge auch manchmal Spüli hinzu.
     
  5. Du brauchst zum Trocknen der Marken Trockenbücher, oder Löschpapier. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die Marken oft daran festkleben. Also habe ich alternativ normales Papier genommen und es anschließend gepresst mit einem Buch. Geht auch. Du musst selbst herausfinden, welche Methode Dir besser liegt.
     
  6. Du brauchst unbedingt einen Katalog Deines Sammelgebietes. Dieser informiert Dich nicht nur über den Wert einer Marke, sondern auch über detaillierte Eigenschaften, wie Erscheinungsdatum, Zähnug, Wasserzeichen. Was das bedeutet, erkläre ich später.
    Ich komme für meine Sammelgebiete sehr gut mit den von PHILEX Deutschland 2019 Teil 1 und Teil 2  - für ganze 9,90 EUR je Band aus.

Ich empfehle: Alles, was der Sammler braucht: Das nötige Know-How, das Geld spart. (Ratgeber für Briefmarkensammler) Taschenbuch. ISBN: 3932198603